Tierhaltung und Menschenhaltung

Um die HALTUNG von Menschen und Tieren mache ich mir viele Gedanken.
Immer wieder, alltäglich.

Die HALTUNG von Menschen  – die gedankliche, ethische, seelische, charakteristische.
Wie sich Menschen zeigen, äußern, geben.
Wie sie mit ihren Mitmenschen und Mitlebewesen umgehen.
Welches Bewusstsein sie haben und wie sie dieses äußern, zeigen.

Die HALTUNG von Tieren – die mittlerweile doch einiges an Öffentlichkeits-Aufmerksamkeit erhält.
Die oft nach „Nutzen“, „Finanzierung“, „Kosten“ und „Quadratzentimetern“ eingegliedert wird.
Die oft in Gehegen, Ställen, Käfigen oder auch angeleint, eingezwängt oder mit Bohrlöchern im Schädel stattfindet.
Die zur Vorführung, Herzeigung, Begaffung, zum angeblichen Nutzen in Forschung, Medizin und Kosmetik angebracht erscheint.

Immer wieder erschüttert bin ich darüber, wie wenig ein Lebewesen „wert“ ist…
wenn es nicht auf seinen (2) Beinen, mit Hose, Rock oder Anzug daher geht.
Wenn es nicht in einer menschlichen Sprache spricht sondern in einer tierischen.
Wenn es nicht dem „Geschmack“ des anderen Wesens, der sich Mensch nennt, entspricht.

In der betreffenden Sendung
(„Team Wallraff – Reporter decken auf“ RTL, 31.08.2015, 21.15 Uhr)
wurde ein kleines, frisch geborenes Ferkel von der Mutter weggenommen.
Es wurde begutachtet, als „männlich“ erkannt und deswegen getötet.
Dies wird nun nicht bestritten, sondern erklärt.
Mein Blutdruck interessiert jetzt nicht.
Das Ferkel wurde geboren. WARUM? Warum wird die Sau überhaupt besamt?
Wenn ihr die Kleinen weggenommen werden, um geschlechtstypisch eingeschätzt und dann bei einer „Chance“ von 50 : 50 „entsorgt“ zu werden.
So ein männliches Ferkel wird (irgendwann als Eber) den Besuchern gegenüber aggressiv?

Also das hat mich auch stutzig gemacht. Wie nahe dürfen denn die Besucher an die Tiere ran?

Die Löwen… wir waren entsetzt. Warum hinter Gittern, wenn es ein „Safaripark“ sein soll? Da will Mensch doch Tier in freiem, weitläufigen, wohl unauffällig eingezäuntem Gelände sehen. In möglichst artgerechter HALTUNG.

Tiere zu HALTEN, bedeutet in meinen Augen, sie zu umsorgen, zu betreuen, zu hegen und zu pflegen. Sich MIT IHNEN zu beschäftigen, ihnen gute, gesunde Nahrung zu geben, sie zu beobachten,
soviel wie es irgend geht, zu tun, damit es den Tieren gut geht.
Ihnen soviel Platz und Zuneigung zu geben, wie nur irgend möglich ist.
Dazu gehört nicht, sie vereinsamen zu lassen, sich selbst zu überlassen, sich oder andere verletzen zu lassen.
Dazu gehört nicht, viel Geld mit der Zur-Schau-Stellung und der AUSnutzung verdienen zu wollen.

Man kann von solchen Reportagen halten was man will, dafür oder dagegen sein:
eins ist sicher:
Es kommt in die Öffentlichkeit.
Es wird aufmerksam gemacht, nachgedacht.
Es wird hinterfragt, diskutiert…

Das Thema wird so immer wieder aktualisiert.
Und das ist gut so.
Anders ist es kaum noch möglich, dafür zu sensibilisieren, WAS MENSCH TUT.
Mit sich und seiner „Tierrasse“, den anderen Lebewesen dieser Erde mit Umwelt und Natur.

Die entsprechenden Links dazu sind hier.

link: nw.de – Stellungnahme Safaripark Stukenbrock nach „Team Wallraff“-Sendung vom 31.08.2015

link: safaripark.de – Stellungnahme

Link: lz.de – Safaripark nimmt Stellung zur RTL-Sendung „Team Wallraff“ vom 31.08.2015

link: Tierpark Bad Pyrmont mit Stellungnahme auf der Seite zur RTL-Sendung „Team Wallraff“ vom 31.08.2015

link: mt.de – Nach Wallraff Kritik – Safaripark wehrt sich gegen Vorwuerfe