Das unermessliche Leiden von Lämmern und Schafen

Die grauenhafte Reaktion der Australischen Farmer: Das sogenannte „Mulesing“, dabei werden den Lämmern große Teile Haut und Fleisch ohne Betäubung vom Hinterleib geschnitten…. Wolodia bringt es auf den Punkt und zeigt das unermessliche Leid auf.

Für die Freiheit und das Leben aller Tiere!

Elektroschocks in den Anus für den Samenerguss, blutige Fleischwunden, Mulesing, Entfernung der Hoden ohne Betäubung und Pelze von ungeborenen Lämmern.

Schafe sind so sanfte, liebevolle und intelligente Tiere, doch für die Welt des menschlichen Konsums müssen sie unvorstellbare Qualen erleiden und die beginnen schon vor ihrer Geburt. Zunächst trifft es die Schafsböcke, die mit Elektroschocks durch den Anus in die Prostata traktiert werden, um einen Samenerguss auszulösen. Oft krümmen sich die Tiere danach am Boden vor Schmerzen. Dann wird ein junges weibliches Schaf gepackt, auf den Rücken gelegt und mit Gewalt befruchtet. Alternativ gibt es die ebenfalls schmerzhafte Embryonen-Übertragung.

Bei den Karakul-Schafen gibt es Lämmer, die nicht einmal zur Welt kommen dürfen. Unfassbarer Weise ist dieses sogenannte Breitschwanz- oder Persianer-Fell unter dekadenten Gewinnern des jetzigen Systems extrem beliebt, daher passiert folgendes: Das Mutterschaf wird auf den Rücken gelegt und ihm wird die Kehle durchschnitten, der Kopf ausgerenkt und abgetrennt, während…

Ursprünglichen Post anzeigen 311 weitere Wörter

4 Gedanken zu “Das unermessliche Leiden von Lämmern und Schafen

  1. Hallo annalenacat,
    ein Beitrag, der mir die Gänsehaut über den Rücken treibt. Diese Quälereien müssten täglich im TV laufen und die leidige Werbung sinnvoll ersetzen. Menschen, die so etwas tun oder zulassen, sollten sich schämen!
    VG
    oekobeobachter

    Liken

    • ja, das habe ich auch schon oft gedacht. Auch schon von Kindesbeinen an werden den Kleinen zum Teil haarsträubende Lügen über ach sooo schöne gesunde leckere Tiere „beigebracht“… dass ich dann meistens ziemlich schnell platzen könnte. Warum halte/n ich/wir dann eigentlich still??? weil die „Geselllschaft“ mich/uns sonst ächtet…??? Es graut mir davor…

      Liken

      • Hallo annalenakat,
        danke für Deine Antwort. Ich bin mir sicher, wir stehen mit unserer Meinung auf der richtigen Seite. Daher sollten wir nichts auf irgendwelche „Ächtungen“ und Anfeindungen von naserümpfenden Zeitgenossen geben. Nur aus Angst vor Repressalien den Mund zu halten, sich zu verbiegen oder den Anderen Recht zu geben, macht uns unglaubwürdig. Den leidenden Tieren hilft das schließlich auch nichts.
        Lieber Gruß von Paul

        Gefällt 1 Person

      • Hallo Paul, eben 😉 danke 😉

        ich gebe ja auch nichts darauf, was „die anderen“ davon halten 😉
        Meine Kraft & Gefühle für die Tiere und mein Gewissen haben mehr „Gewicht“ 😉

        Gefällt 1 Person

Freu mich auf deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s