Tag der Arbeit

Arbeit ist… wichtig.
Arbeit soll die Existenz … des Menschen sichern.
Sie soll dem Menschen mit einer/seiner Tätigkeit soviel einbringen, dass er davon leben kann…

Für den Begriff „Arbeit“ oder auch „Tätigkeit“ steht so vieles:

link zu wikipedia – Tätigkeit (Arbeit):
„…Tätigkeiten, die zweckmäßig und zielgerichtet auf die Erfüllung bestimmter individueller und gesellschaftlicher Verpflichtungen ausgerichtet sind, werden unter dem Begriff Arbeit zusammengefasst.

In der Arbeitssoziologie unterscheidet man gemeinhin zwischen Berufs- bzw. Erwerbstätigkeit, Haus- und Familienarbeit (Reproduktionsarbeit) und ehrenamtlicher Tätigkeit. …“

oder auch
link zu wirtschaftslexikon.gabler.de Definition arbeit
„…Zielgerichtete, soziale, planmäßige und bewusste, körperliche und geistige Tätigkeit. Ursprünglich war Arbeit der Prozess der Auseinandersetzung des Menschen mit der Natur zur unmittelbaren Existenzsicherung; wurde mit zunehmender sozialer Differenzierung und Arbeitsteilung und der Herausbildung einer Tauschwirtschaft und Geldwirtschaft mittelbar. …“

oder auch
link zu archiv-grundeinkommen.de – definition arbeit
…bewusstes, zielgerichtetes Handeln des Menschen zum Zweck der Existenzsicherung wie der Befriedigung von Einzelbedürfnissen; zugleich wesentl. Moment der Daseinserfüllung. …“

Das sind nur einige Beispiele.

Für mich ist „Arbeit“ etwas, was mir – zu einem „guten“ Teil finanziell – mein Dasein sichert.
Ich gehe/fahre (im besten Fall) von Montag bis Freitag insgesamt 39,5 0der 40 Stunden arbeiten. Verdiene damit soviel, um
Wohnung/Miete, Strom, Nebenkosten,
Fahrzeug(e) – (oftmals zwingend notwendig zum Erreichen des Arbeitsplatzes!), Betankung, Pflege, Versicherungen und absichernde Reparaturen des Fahrzeugs,
Hygiene- und Lebensmittel (ohne Luxusmarken!!!)
Möbel und Kleidung (oder Reparaturen derselben… Marken- oder Luxus unnötig!)
Futter, Pflege und eventuelle Tierarztkosten für unsere vierbeinigen Familienmitglieder,

und einiges andere in meinem Leben abzusichern.

Arbeit muss nicht zwangsläufig „Spaß“ machen (im besten Fall tut sie dies aber),
jedoch sollte sie zumindest FREUDE machen, Errfüllung sein.
Etwas was man gern macht.
Jemand (zB wie ich 😉 ) der/die im privaten Leben alles ablehnt was
Tierleid/Tierqual/Tiersterben, jegliche Gewalt und/oder gegen Natur und Umwelt beinhaltet oder damit zu tun hat…
wird sicherlich nicht in einem Fleischverkaufsladen, als Tierpfleger in einem Labor oder in einem Klamottendiscounter, der pelzbesetzte Bommelmützen für 2 Euro 99 verkauft… arbeiten können
UND dabei mit sich und seiner Tätigkeit glücklich sein.
Arbeit darf für mich nicht gegen meine Ethik und Moral sein.

Wenn man mit sich UND seiner (Erwerbs-) Tätigkeit zufrieden ist, dann kann man auch Freizeit und Familie und alles ringsherum genießen.
Dann ist man ausgeglichen und wird nicht aggressiv, depressiv und/oder „böse“.

Wenn man aber NICHT mit seiner (Erwerbs-)Tätigkeit im Reinen ist, keinen „Sinn“ darin sieht, vielleicht dauernd unproduktiv kritisiert und vielleicht sogar gemobbt wird…
sie nur aus Existenzgründen (vielleicht stupide) ausführt,
sich im Spiegel kaum noch angucken kann und einen die tagtäglichen Erlebnisse zermürben,
DANN ist / wird man saller Voraussicht nach  unzufrieden, nach und nach sehr unzufrieden/depressiv…
und einige Zeit später wahrscheinlich aggressiv.
Ob nun gegen sich selbst oder eben gegen andere.

All das sollte jedem denkenden UND fühlenden Menschen bewusst sein.

Verschiedene „Arbeitszeit-modelle“ wie Teilzeit, (teilweise) Heimbüro-Arbeit oder „flexible Arbeitszeiten“ sollen das Arbeitsleben angenehmer und freundlicher machen.

Der so genannte „Fachkräftemangel“ wiederum macht vielen Sorgen, weil … sie eben oftmals „eierlegende Wollmilchsauen“ erwarten, die mehrere Berufe oder Tätigkeiten miteinander gleichzeitig verbinden (können).
Die oftmals erwarteten Qualifikationen kommen nicht „angeflogen“, sondern müssen erworben UND (zum Großteil in Eigenfinanzierung des Bewerbers???) teuer bezahlt werden.
Wie wäre es zum Beispiel mit „interner“ Ausbildung potentiell geeigneter Bewerber für DEN Job, den die „Personaler“ ausschreiben?

Heute geht wieder eine Bewerbung raus. Passend zum „Tag der Arbeit“!
Ich bin gespannt 😉

Ein Gedanke zu “Tag der Arbeit

  1. Ich drücke dir die Daumen! Ich warte auf immernoch auf Rückmeldung von meiner Bewerbung, aber da ich mich unendlich früh beworben habe, kann sich das auch noch hinziehen mit der Rückmeldung. Wobei ich gefragt wurde, wann ich denn anfangen wolle. Nun ja. Ich drücke dir die Daumen!
    Liebe Grüße

    Liken

Freu mich auf deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s