Mensch wider der Natur

Die Forscher betonen, dass ihre Versuche nicht unmittelbar auf menschliche Frühchen übertragen werden können. Menschliche Föten seien relativ gesehen kleiner als Lämmer zu einem vergleichbaren Entwicklungszeitpunkt, das System müsse daran angepasst werden. Auch die Gehirnentwicklung verlaufe beim Menschen anders. Fraglich sei bisher auch, wie die Verknüpfung zwischen Nabelschnur und Maschine bei menschlichen Babys erfolgen könnte. “ Auszug aus www.spiegel.de wissenschaft medizin …

„…nur noch Maus-Embryonen,  bei denen es keine ethischen Bedenken gibt…“

Tiere sind Lebewesen.
Genau wie der Mensch auch NUR ein Lebewesen ist.
Nur hat sich Mensch in all den Jahren zum schlimmsten und brutalsten TIER entwickelt.
Indem es sich mit unethischen Mitteln all der anderen Wesen bedient.
Indem er sich all die anderen Lebewesen brutal und quälerisch untertan macht.

 

bildquelle: http:/WEWEWE.n-tv.de/…in-kuenstlicher-Gebaermutter-article19809446.html

 Wenn Mensch auf sein Erreichtes blickt, sieht er Blut und Tränen.
Inmitten all seiner „Erfolge“.
Die ich gar nicht abstreiten will, sicher gibt es gute, ethisch-moralisch ansprechende Erfolge.
Aber alles was mit Unterdrückung, Folter und Pein, Ausnutzung und Tötung anderer Lebewesen „erreicht“ wurde, hat in meinen Augen nichts, gar nichts mit „Intelligenz“ zu tun!

 

Weniger GIER und Machtgehabe täte der Erde gut, mit mehr Besonnenheit, Achtung und Respekt vor dem Leben…
und Dankbarkeit für das LEBEN aller Wesen ohne diese ganze leidvolle künstliche Verforschung und Verwissenschaftlichung…

2 Gedanken zu “Mensch wider der Natur

Freu mich auf deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s