durch Zufall heute gefunden

Ein Artikel, der mich nachdenklich stimmt, wieder mal.

„Warum Muslime keine Hunde mögen“
link zu heute.at – warum Muslime keine Hunde moegen
Allerdings ist die Veröffentlichung des Artikels schon einige Monate her.

„In den meisten Ländern gilt der Hund als bester Freund des Menschen, doch manche Muslime haben eine völlig andere Beziehung zu den Vierbeinern. In Teilen des Islam gelten Hunde nämlich als unreine Tiere, denen man lieber aus dem Weg geht. Mit einem Video versucht Tarafa Baghajati, Gründer des „Vereins Muslimischer Österreicher“, jetzt die Wogen zu glätten.“

Tja, Toleranz und Verständnis für jede Kultur, jede Religion, jede Persönlichkeit… beinhaltet auch Toleranz und Respekt für JEDES Lebewesen.
Das darf nie „einseitig“ sein!

Bin mal gespannt, ob das Video wirklich zur Aufklärung beiträgt und sich diejenigen welchen, die sich durch Anwesenheit eines Hundes in ihrer Religion oder Kultur gestört fühlen…dann weniger abneigend sind.

Es ist auch eher einfach: Sich zu integrieren heißt auch, sich nicht abzuwenden.
Man muss nicht alles mögen. Man sollte aber – meiner Meinung nach –  trotzdem Respekt vor dem Lebewesen an sich haben und zeigen.

Freu mich auf deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s