Tierheime…die Stiefkinder der Kommunen. Bayern ist Entwicklungsland in Sachen Tierschutz!

ganz wichtiges Thema, was ich mit dem Reblog gern unterstütze!!!

Gutes Karma to go ®

Die Lage der bayerischen Tierheime ist dramatisch.
Nach Einschätzung des Deutschen Tierschutzbundes steht jede zweite Einrichtung vor dem finanziellen Ruin.

Neben dem Rückgang von Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Sponsoring sind es besonders die Kommunen, die zu dieser unerfreulichen Entwicklung beitragen.Kommunen zahlen für ihre Pflichtaufgaben, wie etwa die Fundtierbetreuung, keine angemessene Aufwandsentschädigung und das Bundesland selbst verweigert den Tierheimen jede Unterstützung. Mit manchen Gemeinden müssen die Tierheime  um jeden Cent streiten. Je nach Kommune bekommen die Häuser Pauschalen pro Einwohner, pro Fundtier oder auch per Einzelabrechnung. Doch ganz gleich nach welchem Schlüssel die Abrechnung erfolgt, nur etwa ein Viertel der tatsächlichen Aufwendungen für Fundtiere wird behördlich abgedeckt. Den Rest müssen die Tierheime aus Spenden finanzieren.

Während diese neben den Fundtieren, den Abgabe Tieren und den beschlagnahmten Tieren zusätzliche Belastungen wie die Unterbringung  illegal nach Deutschland transportierter Welpen tragen, verweigern die Behörden jede Kostenübernahme . Mehr als 350 beschlagnahmte Welpen haben allein die Tierheime im vergangenen Jahr…

Ursprünglichen Post anzeigen 362 weitere Wörter

Freu mich auf deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s